UK map - Frimley, Camberley, Sandhurst

United Kingdom – Ankunft

UK map - Whole London Area

UK map – Whole London Area

Und hier bin ich jetzt seit knapp zwei Monaten. LONDON, bzw. besser gesagt Frimley. Und Frimley liegt bei Camberley und Sandhurst. Letzteres düften einige wohl wegen der Royal Military Academy kennen. Hier verirrt sich immer das königliche Geschlecht hin, um zu Offizieren ausgebildet zu werden – zuletzt William und Harry. Naja, Frimley, Camberley und Sandhurst liegen auf jeden Fall an der M3, der Autobahn die südwestlich (links runter) Richtung Southampton führt. Das ganze ist nicht mehr als 54km vom Zentrum (Westminster) entfernt, liegt aber schon außerhalb des M25-Rings (ein Autobahnring, der um London rumführt und mehr oder weniger die Grenze von Greater London darstellt – so ein wenig wie der Yamanote-Ring in Tokio) und damit für mich persönlich im Nirgendwo.

Die Anfahrt in das Vereinigte Königreich Anfang Februar 2010 war auf 2 Tage angesetzt. Eine Gewalttour in 11h wollte ich vermeiden und hätte ich auch garnicht dürfen – bin ja schließlich im Tarifvertrag. :) Es bot sich Köln oder Brüssel an als Zwischenstopp. Köln hatte ich erst zu Silvester mit meinen beiden Freiburg-Chaoten Alex und Stefan unsicher gemacht – also ab nach Brüssel. Tanya, eine ehemalige bulgarische Kommilitonin aus schwedischen Zeiten war leider kurz zuvor in die USA gezogen. Genauso toll war es jedoch, mal wieder meinen alten Grundschulfreund Johannes zu treffen. Ein wirklich schöner Abend mit finnischen Spezialitäten (seine Freundin kommt aus Finnland) und einer guten Flasche Wein.

Der nächste Tag war verregnet – definitiv ein ordentlicher Fortschritt im Gegensatz zu den Schneestürmen tags zuvor in Frankreich, Luxemburg und Belgien. Zeitpuffer war eigentlich genug aber ich hatte die Rechnung ohne den Brüsseler Berufsverkehr gemacht. Und so war ich das erste Mal dankbar über die markierten Blitzer in meinem nigelnagelneuen Navigationssystem. So heizte ich Richtung französische Küste und kam nur kurz vor knapp in Calais an, um mich für den Eurotunnel-Zug einzuchecken. Das ganze hatte was von Viehtransport, war aber trotzdem verdammt schnell (35min) und sorgte dafur, dass ich schon gegen Mittag meine Füße bzw. Räder auf britischen Grund setzen konnte. Zwei Stunden und ein wenig Linksverkehr und M25-Ring später konnte ich dann schon in meinem Hotel nahe Frimley einchecken. Auf dem Weg geblieben war nur ne Radkappe des treuen Twingos meiner Schwester.

Das Casa dei Cesari entpuppte sich als ganz ordentlich geführtes Hotel, ergänzt durch ein über die Stadtgrenzen beliebtes italienisches Restaurant. Das ganze geführt von Indern gepaart mit zahlreichen osteuropäischen Angestellten und einem waschechten und singendem Italiener als Chefkellner. Sehr speziell trifft es eigentlich am besten – und doch sehr liebenswürdig. Was blieb war ein Abend im Hotel & Restaurant bevor das Abenteuer England am nächsten Tag dann auch endlich arbeitstechnisch beginnen sollte.

For my English speaking fellows…

United Kingdom – Arrival

And here I am since more or less two month now. LONDON, and Frimley respectively. Frimley is close to Camberley and Sandhurst. The latter most of you’ll probably already know because of the Royal Military Academy. Normally the royal family sends their men to this place so that they get trained as officers – recently William and Harry. Well, Frimley, Camberley and Sandhurst are bordering on the M3, a motorway that is heading to the south-west (bottom left) to Southampton. It’s not more than 54 km distance from the centre of London (Westminster), but already outside the M25-circle (a motorway ring that leads around London and outlines more or less the border of Greater London – a bit like the Yamanote ring in Tokyo) and because of that somewhere in the middle of nowhere to me.

The journey to the United Kingdom at the begin of February 2010 was scheduled for 2 days. A one-day trip of about 12 hours I didn’t want and wasn’t allowed to – after all I’m part of the labour agreement. :) Cologne or Brussels presented themselves as ideal stopover possibilities. However, Cologne was already checked on New Years Eve with my two Freiburg buddies Alex and Stefan – and so it was Brussels. Tanya, a Bulgarian fellow student from former Swedish times had unfortunately recently moved to the US. However, my old primary schoolmate Johannes worked and lived there as well and so it was a really nice evening with Finnish delicacies (his girlfriend is from – guess what! – Finnland) :) and a good bottle of wine.

The next day was rainey – definitely quite a progress compared to the snowstorms the day before in France, Luxembourg and Belgium. There was actually enough time left to drive up the French coast, but there was one thing I hadn’t reckoned with: the rush-hour traffic of Brussels during the morning. And so I spend the next three hours to speed up the Calais to check in for the Channel Tunnel. It was a bit like an animal transport, however it was fast (35min) and made sure that I put my feet/tires on British ground already around noontime. Two hours and a bit of left-hand driving and M25-ring later, I could check in at my hotel in Frimley. I had just leave behind a hubcap of the loyal Twingo of my sister.

The Casa dei Cesari turned out to be a proper managed hotel, complemented by a well-known Italien restaurant. Managed by Indians paired with loads of East European employess and a real singing Italian waiter. Really special at all, but also really likable. What remained was an evening in the hotel and restaurant before the adventure of England really started the next day in a working-related manner.

Jörg Denkel

...

Leave a Reply

Required fields are marked *.