Australia (Outback – Alice Springs)

Peter Pan Adelaide – nein, kein Held irgendeines Maerchens, sondern eine einfache Reisebuerokette fuer Backpacker, welche unverschaemt guenstige Reiseangebote an Traveller verkauft und nebenbei noch ganz ordentliches und finanzierbares Internet anbietet. Aber was ist schon finanzierbar?! Ich will garnicht wissen, was ich in meinen letzten Tagen hier an Geld platt gemacht habe – denn ich lebe gerade nach den Grundsatz, dass man es sich speziell die letzten Tage noch mal richtig gut gehen lassen sollte… :)

Und es gibt auch noch eine kleine Geschichte zu erzaehlen – von meiner besten Tour, die ich bisher waehrend meiner Reise hatte.…

Australia (Brisbane – Sydney – Adelaide)

Der 30. Dezember bedeutete gleichzeitig der Abschied aus Brisbane. John brachte mich noch zum “Brisbane Transit Center” und dort wartete auch schon Anni, mit der ich die 16-stuendige Reise nach Sydney antratt – schliesslich mussten wir rechtzeitig zu Silvester vor Ort sein um uns ein Bild der Lage zu machen – bis auf Alex war noch keiner jemals zuvor in Sydney gewesen. Dieser wiederum flog uns ein paar Stunden spaeter per Flugzeug hinterher – Treffpunkt Katoomba, Blue Mountains.

Die Fahrt verlief im voll besetzen Bus (ist ja auch klar – alle wollten nach Sydney) ohne groessere Zwischenfaelle.…

Australia (Cairns – Brisbane)

Nikolaus, und ich ab nach Australien. Sommer, Sonne, Strand. Ostkueste Australien – ich muss zugeben, dieser Fleck von Australien geniesst einen besonderen Ruf – und ich muss auch zugeben, dass ich nicht viel drauf gegeben habe – es war seit jeher das Land, was mich schon als kleines Kind fasziniert hatte, wo ich unbedingt hinwollte, egal welchen Teil, Hauptsache Australien. Ich hatte vor, mein Ding durchzuziehen und wurde ab dem ersten Tag eines besseren belehrt.

Cairns, heiss und tropisch – der Flughafen ausserhalb der Stadt, darum schon im Vorfeld ein Hostel reserviert – auf Empfehlung.…

new phone number…

…in Australien ab sofort +61 (0)4 1652 6554…International bitte die 0061 4 1652 6554 mit dementsprechender Vorwahl (nachzuschauen bei www.billiger-telefonieren.de) waehlen, um zu mir durchzukommen. Gleichzeitig habe ich wieder den Jungs von Vodafone vertraut, obwohl es einige Probleme zwecks Erreichbarkeit von mir wohl schon in Neuseeland gab. Falls Ihr mehrere Male nicht durchkommt, versucht doch einfach mal eine andere Billigvorwahl – oft liegt es auch daran.

Freue mich ueber jede Art von Anruf – bin die naechste Zeit oft in Staedten unterwegs (zur Silversterzeit in Sydney – 10h vor Euch) und daher auch sehr gut erreichbar.…

New Zealand (Queenstown – Christchurch)

…ein Freitag Morgen im Stray-Bus eroeffnete diese Etappe und nach 5 Minuten hatte ich es schon bereut, mich nicht einfach mit herausgestrechtem Daumen an die Strasse gestellt zu haben – ueberbucht! Naja, ich war frueh und hatte meinen Platz, Christian war auch mit an Bord und der Tag war vollgestopft mit Programm bzw. Fahrt. Zuerst wurde Te Anau, das Portal zum Fjordland, angesteuert, dort im Hostel eingecheckt (Einzelzimmer – eine Oase, die man ab und an mal braucht), sofort wieder in den Bus gestiegen und auf zum Milford Sound gebrettert.…

New Zealand (Picton – Queenstown)

…und ein schoener Beginn fuer die Suedinsel…

…denn mit Nadine verabredete ich mich fuer ein paar Tage spaeter in Nelson. Doch vorher hatte ich noch die Marlborough Sounds geplant, steuerte mit dem Wassertaxi von Picton aus direkt in die Lochmara Bay zur Lochmara Lodge und hatte drei super geniale, sonnige Tage dort (eines der besten Hostels in Neuseeland in meinen Augen) direkt am Queen Charlotte Track, einem der “Great Walks” von Neuseeland.

Zurueck in Picton, nahmen mich Stewart & Scott, welche ich in der Lodge kennengelernt hatte, mit Ihrem Auto bis nach Nelson mit.…

New Zealand (Auckland – Wellington)

Und mal wieder den Versuch zu unternehmen, aus dieser immer chronologischer werdenen Erzaehlmanier auszuscheren:

Wie reise ich eigentlich?! Auto, Bus, zu Fuss, per Anhalter? Wenn Bus, welche Art von Bus? Allein, zu zweit, in der Gruppe? Hab bisher wenig darueber geschrieben. Darum mal ein kleiner Zwischenbericht nur ueber diese Thema.

Und ich kann gleich sagen, es kommt alles in meiner bisherigen Reise vor…

Das Northland, welches unten schon ausfuehrlich durchleuchtet ist, war ein bunter Mix aus Bus, trampen (welches man hier hitchen nennt, da trampen wandern ist), Mitfahrgelegenheiten (der englische Millionaer) und laufen.…

Meine Adressen der nächsten Monate…

…sind folgendermassen:

bis zum 14. November 2004 (gecheckt am 18.11.04):
Joerg DENKEL
Post Restante, CPO
Queenstown
New Zealand

bis zum 5. Dezember 2004 (NICHT gecheckt – Oeffnungzeiten verpeilt):
Joerg DENKEL
Post Restante, CPO
Christchurch
New Zealand

bis zum 20. Dezember 2004 (gecheckt am 24.12.04):
Joerg DENKEL
Post restante
Main Post Office
Brisbane, QLD
4000
Australia

bis zum 31. Dezember 2004:
Joerg DENKEL
Post restante
Main Post Office
Sydney, NSW
2000
Australia

bis zum 10. Januar 2005:
Joerg DENKEL
Post restante
Main Post Office
Melbourne, VIC
3000
Australia

bis zum 25.

New Zealand (Northland)

Heute morgen hab ich nun Auckland entgueltig den Ruecken gekehrt. Im Moment sitze ich in Hamilton (2h suedlich von Auckland) in einem Internetcafe und warte darauf, dass es 3pm wird, damit Bruce (nicht Willis!) mich abholt. Bruce und Meri sind ein neuseelaendisches Paar, welche ich auf einer der Fiji-Inseln kennengelernt habe. Sie wollen mir unbedingt ihre Deer-Farm zeigen. Und ich freue mich schon drauf, denn mit Locals bin ich gern zusammen.

Aber da waren ja noch drei Wochen davor, nachdem der Pilot in Auckland so ruppig das Neuseeland-Abenteuer begonnen hatte.…

Fiji Islands

Gestern war es vorbei. Nachdem der Pilot der Pacific Airlines die Boeing 737 ziemlich gefuehlslos in die Landepiste des Auckland International Airports betoniert hatte, war das Abendteuer Fiji vorueber. Es waren sehr schoene 11 Tage. Ganz anders als ich mir im Vorfeld vorgestellt hatte…

Gestartet wurde allerdings nach Plan. Nachdem ich am 16.9. Los Angeles gegen spaet verlassen hatte, landeten wir in Nadi (“nandi” ausgesprochen) am 18.9. fruehmorgends um kurz nach 5 Uhr. Das Zimmer war Gott sei Dank vorreserviert (hatte in San Francisco mal mitgedacht, dass ich wohl morgens um 5 Uhr keine Nerven habe, noch rumzusuchen) und so erwartete mich schon ein Fijianer mit einem “Bula Denkel”-Schild.…

USA / Kanada

3 Wochen ist es nun her. 3 Wochen von geplanten 5 Monaten, in welchen ich vorhabe, ein wenig durch die Welt zu reisen.

Und die erste Etappe liegt bereits hinter mir. Die Westkueste der USA und Kanadas. Und es begann in San Francisco, der Stadt, die mir in dieser Zeit am meisten ans Herz gewachsen ist…

Was ich hier versuchen will zu beschreiben, ist kein reiner chronologischer Ablauf dieser Reise (obwohl ich seit Dietrich Schwanitzs’ “Bildung” eigentlich wissen muesste, dass Chronologie alles ist), sondern eher faszinierende Erlebnisse in fremden Staedten, neue Gefuehle des Selberkennenlernens und zufaellige Begenungen mit interessanten Menschen.…

Und los geht’s…!!

Ab sofort hier an dieser Stelle ein wenig ueber die aktuelle Reise. Und ein grosses Dankeschoen an Robert, der mir diesen Weblog eingerichtet hat, denn ich habe gemerkt, dass es doch ein wenig schwer ist, dies von unterwegs zu machen…