Frimley und das Office / Frimley and the office

Sir William Siemens Square - Entrance to the UK Headquarter

Sir William Siemens Square – Entrance to the UK Headquarter

Im Sir William Siemens Square in Frimley (vormals Frimley Square) hat sich seit 2007 mein Arbeitgeber mit seinem UK-Headquarter niedergelassen. Die übliche Siemens-Politik “weit raus wo’s billig ist” hat auch hier wieder zugeschlagen – mit allen Vor- und Nachteilen. Trotz ländlicher Idylle und damit Platz gibt es eine gesetzliche Parkplatzquote der Plätze direkt neben dem Office, die nicht überschritten werden darf. Diese Regelung, die den öffentlichen Nahverkehr stärken soll würde durchaus Sinn machen – gäbe es denn öffentlichen Nahverkehr. :) So wird Parkplatzplatz abseits hinzugemietet (nicht gesetzlich untersagt) und die Leute mit privaten Bussen zum Office gekarrt. Macht für jede arme Sau, die nicht wichtig genug ist oder/und vergessen hat einen Parkplatz zu buchen (was täglich geschehen muss und nicht für mehrere Tage auf einmal möglich ist) 30min mehr am Tag abseits der Familie – die Zeit im Internet zur Reservierung nicht mitgerechnet. So grandios wie kompliziert – das System könnte fast Deutsch sein. Überhaupt: Ich darf mich jeden Tag auf eine neue Diskussion mit der Security einlassen, weil mein deutsches Nummerschild von der Kamera nicht erkannt wird (wobei mir glücklicherweise der Exotenstatus der Delegation oft dabei hilft, die Striktheit der Ahndung des Nichtgebuchthabens zu umgehen). Und die Klingel der Sprechanlage ist natürlich wie in England üblich auf der rechten Seite des Autos. ;) Und genau so fing mein Job an…

Sir William Siemens Square, the UK Headquarter of Siemens

Sir William Siemens Square, the UK Headquarter of Siemens

Hat man es aber erstmal auf’s Gelände geschafft, fühlt man sich wohl. Sehr wohl sogar. Ein netter Empfang, kurze aber gute Einweisung, Teamvorstellung, interessantes Flughafen-Projekt gepaart mit simplen Annehmlichkleiten wie modernen Büros mit einer netten Plaza in der Mitte, Starbucks, “free tea”, gratis Fitnessstudio und moderner Katine im Jamie Oliver Style. Hier kann man durchaus 8 Monate verbringen.

Casa dei Cesari, the hotel for the first weeks

Casa dei Cesari, the hotel for the first weeks

Das Ziel war so nah wie möglich an London ranzuziehen. Die versprochene Makler-Unterstützung seitens der Firma entpuppte sich allerdings nur bzgl. der finanziellen Seite. Suchen durfte ich trotz andersweitiger Versprechen allein. Auch deswegen zog es sich ein wenig. Die ersten 14 Tage verbrachte ich daher im Casa-Hotel, dann war ein Wechsel fällig. Den fand ich in Form einer Empfehlung einer Trainee-Kollegin. Eine nette, angenehme und internationale WG mit Elisa (GER), Zue (Malaysia), Christopher (GER) und Pavol (Slowakei), und die nur 300m vom Office entfernt. Ideal um sich ein wenig Zeit zu erkaufen um in Ruhe die perfekte Wohnung in London zu suchen. Und diese Wohnung fand ich nach einer Weile (einer langen Weile von über einen Monat, auch deswegen weil die WG so nett war) schließlich in Richmond…

For my English speaking fellows…

Frimley and the office

66 Chobham Road and the view from my shared flat room to the garden

66 Chobham Road and the view from my shared flat room to the garden

The Sir William Siemens Square in Frimley (formerly Frimley Square) – that’s the place where my employer took up residence for his UK headquarter back in 2007. The typical Siemens policy “far outside where it’s cheap” was taken into account once more – with all advantages and disadvantages. Despite perfect country idyll and therefore plenty of space, there is a legal parking rate of the car parks directly besides the office that aren’t allowed to raise. This regulation that should strengthen the public transportation would make sense – would there be any public transportation. :) So more parking space is rented offside (not legaly prohibited) and people are getting transfered to the office by private buses. So every poor fellow who isn’t important enough and/or forgot to book his space (what has to be done daily and isn’t possible for more than one day per booking) has 30 minutes more apart from his/her family – the time to actually book it in the intranet not included. As terrific as complicated – the system could almost be German. Altogether: I need to discuss my admittance every day again, because my German numberplate isn’t recognized by the camera. And the intercom-bell obviously is – as usual in England – on the right side of the car. ;) And that’s how my job started…

However, once on the office area, everything feels good. Even very good. A nice welcome, quick but good briefing, team introduction, interesing airport project and in addition nice conveniences like modern offices with a nice plaza in between, Starbucks, free tea, free gym and a modern restaurant in Jamie Oliver style. Good preconditions for spending 8 month.

The lovely M3 is close to everything in this area

The lovely M3 is close to everything in this area

My personal objective was to move as close as possible to the City of London. The promised company-sided relocation service turned out to be just financial support. The searching of accomendations I needed to do alone. And also because of that reason it took me a while. After 14 days in the Casa hotel I needed a change and this change I found in the form of a colleague-recommendation. A nice and pleasant international shared flat with Elisa (GER), Zue (Malaysia), Christopher (GER) and Pavol (Slovakia) – and just 300 metres distance to the office. Ideal to buy some time to take a closer look to London’s apartment market in a more relaxed way. And after a while (quite A while of more or less more than a month) I finally found the perfect flat in Richmond…

Jörg Denkel

...

Leave a Reply

Required fields are marked *.