München / Munich

Hochstraße 39Heute drehen wir die Uhr mal 1 1/2 Jahre zurück. Vor allem deswegen, weil ungefähr solang hier auf diesem Blog nichts mehr wirkliches geschrieben wurde. Und das ändern wir jetzt im Zeitraffer…

…seit 1.Oktober 2008 arbeite ich bei einer kleinen, schnuckeligen Firma namens Siemens. Hier habe ich mich auf einen Platz im sogenannten Siemens Graduate Program beworben und bin nach einem recht spannenden Bewerbungs- und Assessmentcenter-Sommer auch genommen worden. Die Struktur und Idee die dem Programm zugrunde liegt, schickt mich innerhalb von 2 Jahren jede 8 Monate auf ein neues Abenteuer – nach Adam Ries (ohne e) also 3 Stationen. Und die erste und damit Heimatstation hieß MÜNCHEN. Pünktlich zum Oktoberfest und Arequipa-Revival schlug ich in dieser bayrischen Provinzweltstadt an der Isar auf. Nachdem mir Eva schon Wochen vorher Asyl gewährt hatte, damit ich rechtzeitig nach Wohnungen Ausschau halten konnte, fand ich auch tatsächlich einen nette kleine Wohnung direkt neben der Paulaner-Brauerei (oder klingt “direkt hinter dem Deutschen Museum” besser?). :)

Ein dreiviertel Jahr später hatte ich diese Stadt in mein Herz geschlossen. Während dieser Zeit erkannte ich schnell, dass die so gern als München-Gegenargument verwendete Schickeria garnicht so stark das Stadtbild prägt wie man vermutet. Auch ans Bayrische und Helle kann man sich gewöhnen. Und die grüne Lunge der Stadt (=alles Grüne rechts und links neben der Isar) bietet einen Freizeitflair, welches ich sonst bisher nur von Konstanz kannte.
Nebenbei hatte ich tolle Kollegen (inkl. einem klasse Gleichgesinnten-Trainee-Netzwerk), alte und neue Freunde, und wieder Spaß am Salsa tanzen. Und die Zeit verflog…

Die von langer Hand geplante Delegation nach Buenos Aires (als zweite Station ab Juli 2009) wurde durch argentinische Personalabteilungsquerelen kurz vor Abflug gecancelt. Das war der Tag, an dem ich die Firma kurzzeitig nicht mehr so schnuckelig fand. Zeitnah brauchte ich also eine interne Alternative im Inland und hatte sogar die Qual der Wahl: Eine Anschlußstation in einer Nachbarabteilung oder ein Ausflug in eine komplett andere Thematik, der Airport & Aviation Branche. Das war zu lukrativ um nein zu sagen (auch aufgrund meiner damaligen Master-Thesis in der Air Transportation Thematik), und so stand im Sommer 2009 kurz nach meinem 29ten Geburtstag mit famoser Konstanz-Gartenparty ein Umzug nach Nürnberg an. Denn hier stand (und steht) das Siemens Airport Center (SAC)…

For my English speaking fellows…

Munich

Today we turn the clock back to 2008 – 1 1/2 years ago. First of all that’s why so long nothing got written on this blogsite. Let’s change that in fast motion…

…since October 1st, 2008 I work in a small and cute company called Siemens. Here I’ve applied for a position within the so-called Siemens Graduate Program, and after a quite exciting interview and assessment center summer I even got a place. The structure and idea that underlies that program sends me within 2 years every 8 month for another adventure – therefore, according to Cocker, 3 assignments. And the first and therefore home assignment was MUNICH. I arrived in this Bavarian province-cosmopolitan city upon the Isar River right on time for the Munich Beer Festival and Arequipa-Revival. After Eva granted me asylum already weeks before to give me a closer look and chance for flat-hunting, I really found a nice, small flat directly besides the Paulaner brewery (or does “directly behind the German Museum” sounds more appropriate?). :)

After three-quarter of that year, I really took this city to my heart. During that time I recognized quite fast that the so-called “Schickeria” (more or less the jet set of Munich that is used as an argument against Munich by many people) isn’t that strong in shaping the cityscape. Also to the Bavarian dialect/accent and as well the special beer type “Helles” (pale beer) you can get used to. And the green lungs of the city (which is equivalent to everything on the right and left side of the Isar) offers a leisure atmosphere that I just knew from my hometown Constance so far.
Besides I’ve had nice colleagues (incl. an excellent like-minded graduate-network), old and new friendes and so much fun again with dancing Salsa. And time flew away…

The well in advance planned delegation to Buenos Aires (as second assignment from Juli 2009) was canceled due to internal personnel department quarrels shortly before departure. That was the day when I temporarily stopped thinking that I work for a cute company. Within a narrow time frame I needed a internal and national alternative and even the agony of choice: an assignment within a department next door or a journey into a completley new complex of themes – the airport and aviation sector. That was to nice and lucrative to say no (also because of my former master thesis and the air transportation topic) and so I had to move again. It was summer 2009 and directly after a great garden birthday party in Constance (29!!) I moved to NUREMBERG. Cause there it was and still is – the Siemens Airport Center (SAC)…

Jörg Denkel

...

Comments (2) Write a comment

  1. und wie gehts weiter???!! MEEEEHR :D
    und fotos??? und ein filmchen??? ;)
    hihiii… hocherfreut, die nora

    Reply

    • so, da hast deine fortsetzung…!!! :)
      fotos besitzt ja alle du … nur schickst sie mir leider nie… ;(

      aber ebenso hocherfreut, dass das hier jemand liest… :)

      Reply

Leave a Reply

Required fields are marked *.